Nach einer fast zehnjährigen Pause zählt das Landhaus „Zu den Rothen Forellen“ in Ilsenburg (Harz) seit 2017 wieder zu den Mitgliedshäusern der Bailliage Sachsen-Anhalt der Chaîne des Rôtisseurs. Nach einem gelungenen Dîner Maison im vergangenen Jahr stand nun ein Dîner Amical in dem mit 5 Sternen Superior klassifizierten Hotel auf dem Programm.

Hoteldirektor Maître Hôtelier Valentin Fillafer und seine Mitarbeiter hatten sich wieder ein sehr schönes Programm für das Wochenende einfallen lassen, das im Vergleich zum Vorjahr nicht kontrastreicher hätte sein können. Während die Teilnehmer im letzten Jahr die ersten frühlingshaften Märztage bei einer Kremserfahrt zum Kloster Drübeck genießen konnten, wurde im März 2018 noch einmal „der Winter zurückgeholt“: Bereits am Freitagabend begrüßte ein tief verschneites Ilsenburg die Gäste. Am Samstagmittag ging es dann auch in einem warmen Bus zum Kloster Wöltingerode, wo ein Mitarbeiter der dort seit 1682 existierenden Klosterbrennerei bereits für eine Führung durch die Brennerei und das Fasslager bereitstand. Kurzweilig wurden die Geschichte des Klosters und der Brennerei sowie die einzelnen Herstellungsschritte von Korn, Gin und Likören erläutert. Am Ende durften die Edeldestilate natürlich auch verkostet werden, was bei den unerwartet kalten Temperaturen für eine wohlige innere Wärme sorgte. Wem danach noch nicht warm genug war, der konnte sich im Hotel am Kamin mit einer Tasse heißem Kaffee und einem Stück der legendären Forellentorte verwöhnen lassen, während es draußen unablässig weiter schneite.

Trotz der Grippewelle und den schwierigen Straßenverhältnissen aufgrund des ungewöhnlich heftigen Wintereinbruchs konnte Bailli Claas Plesch am Abend zahlreiche Mitglieder seiner Bailliage, sowie aus den Bailliagen Sachsen, Brandenburg und sogar aus Hamburg zum Dîner Amical in der Kutscherstube begrüßen. Dort wartete dann aber doch der Frühling. Küchendirektor Maître Rôtisseur Thomas Barth hatte als Entré eine Terrine von Hummer und Krustentier mit Zitrusfrüchten und Chicorée zubereitet, gefolgt von einer Forelle aus dem Bodetal auf Staudensellerie, Apfel und Sauerampfer. Vor dem Hauptgang wurde ein vorzügliches Shiso-Kresse-Sorbet mit Yuzu und einem sonnegelben Mangopüree gereicht. Danach brillierte die Küche mit einem erstklassigen Kalbsfilet mit Harzkäsekruste an Topinambur, Frühlingslauch und Urkarotte. Als krönender Abschluss wurde eine Variation von Rhabarber und Vanille mit Ingwer serviert. Begleitet wurde dieses frühlingshafte Menü von einem 2016 Riesling Kabinett „Kirchenstück“ vom Weingut Künstler, Rheingau, einem 2014 Spätburgunder vom Weingut Bimmerle, Baden sowie einer 2015 Huxelrebe Auslese vom Weingut Köster Wolf, Rheinhessen.

Text (bearbeitet) u. Fotos: Antje Plesch, Vice Chargée de Presse